Unsere Themen‎ > ‎

Straßen

Diese Seite informiert über die Straßen in Flensburg: Welche Verkehrsmengen sie tragen und wie sie teilweise entstanden sind. 

Zu den neuen, größeren Straßen bieten wir eigene Themenseiten: Osttangente (*2006), Kreisstraße 8 (*2008). 

Das Straßennetz ist ein Sanierungsfall: "Schlaglöcher: Jede vierte Straße ist kaputt"(Flensburger Tageblatt, 04.02.2015) "Nur fünf von über 200 Straßen in sehr schlechtem Zustand werden in den kommenden Jahren saniert."("Tropfen auf die heißen Steine"; Flensburger Tageblatt, 20.06.2015) Dabei war einige Jahre zuvor noch der Wert des Straßennetzes thematisiert worden, als Aufgaben aus dem Fachbereich Infrastruktur in das Technische Betriebszentrum (TBZ) verlagert worden waren.("Wieviel wert sind Flensburgs Straßen?"; Flensburger Tageblatt, 28.01.2008) 
Ob und inwiefern der Zustand der Straßen am inzwischen massiven Einsatz von Streusalz liegen könnte, untersucht die Themenseite zum Streusalz, mit dem dem Schnee und Eis "bekämpft" werden. 

Weil Flensburg in einem Fördetal liegt, in dem sich Verkehrt konzentriert (siehe Verkehrsmengenkarte), sind Verkehrsgeräusche verstärkt zu hören - auch an den Hängen des Tals. Ein Lärmaktionsplan reagiert darauf.("In Flensburg ist es viel zu laut"; Flensburger Tageblatt, 09.01.2015 - "Zweiter Lärmaktionsplan soll in den kommenden Wochen den Bürgern vorgestellt werden / Maßnahmen zur Reduzierung sind freiwillig"

Und wer in die Stadt fährt, um dort zu parken, hat seit Jahren ein Problem: Das Anfang der 1990er Jahre angeschaffte Parkleitsystem verweigert seit Jahren den Dienst.("Eine Technik-Ruine ohne Zukunft?"; Flensburger Tageblatt, 27.10.2009) Radfahrer haben das Problem nicht, aber eine Mobilitätsbefragung der Flensburger ergab, dass mehr als die Hälfte aller Wege mit dem Auto zurückgelegt werden.("Die Flensburger gehen ungern zu Fuß"; Flensburger Tageblatt, 15.06.2011) Dem wollte die Stadt mit einem Masterplan Mobilität begegnen, der ÖPNV und Radverkehr ausbauen sollte.("Die Zukunft des Stadtverkehrs"; Flensburger Tageblatt, 25.03.2014) Die Frage, wie der Verkehr einer wachsenden Stadt gesteuert werden kann, beschäftigt die Verkehrsbetriebe.("Bewegung in der wachsenden Stadt"; Flensburger Tageblatt, 14.06.2014) 

In Flensburg sind rund 4.100 Bürger durch den Verkehrslärm hoch belastet, davon etwa 700 sehr hoch.("In Flensburg ist es viel zu laut"; Flensburger Tageblatt, 09.01.2015) 
In den Innenstadt sollen bestimmte Straßen zukünftig mit Natursteinen gepflastert werden.("Straßenbau: Flensburg will zurück in die Steinzeit"; Flensburger Tageblatt, 05.09.2015) 

Sanierungen in 2015 und 2016: "Marode Straßen in Flensburg: Ab Montag wird saniert"(Flensburger Tageblatt, 15.10.2015); "Das Straßennetz - ein Flickenteppich"(Flensburger Tageblatt, 02.08.2016) 

Investitionen für 2007 (geplant: 6,9 Mio. €) reichen dem TBZ anscheinend nicht aus.("Bedarf: Jährlich eine Million Euro mehr für Straßen"; Flensburger Tageblatt, 19.11.2016) 

Die Verwaltung und das TBZ geben eine neue Straßenbaubeitragssatzung in die politische Beratung – und wollen 13 Prozent höhere Beiträge.("Straßen: Stadt Flensburg bittet Anlieger zur Kasse"; Flensburger Tageblatt, 24.06.2017) Der Haus- und Grundeigentümerverein kritisiert die geplante Steigerung.("Höhere Straßenbaubeiträge können Existenz gefährden"; Flensburger Tageblatt, 27.06.2017) Die Ratsversammlung behandelte die Beitragsänderung am 20.07.2017.("Beitragserhöhungen sind vom Tisch "; Flensburger Tageblatt, 22.07.2017) 

Anfang 2018 wurde eine Jahresbilanz zu den Verkehrsunfällen im Land SH in 2017 publiziert. Auch Flensburg hatte nach mehreren Jahren ohne Todesfall im Straßenverkehr wieder einen Todesfall zu verzeichnen, als ein LKW-Fahrer im September zum Schulbeginn einen Radfahrer übersah und diesen tödlich verletzte. Ansonsten sind viele Unfälle auf eine den Umständen nicht angepasste Geschwindigkeit zurückzuführen, die bei Kollisionen zu tödlichen Verformungen der Unfallfahrzeuge führen.(siehe: "Tödliche Unfälle 2017: Hier sind die Straßen am gefährlichsten"; Flensburger Tageblatt, 08.01.2018) 

Mit der Vorlage RV-28/2018 wollte die WiF-Ratsfraktion auf den Straßen der Flensburger Innenstadt Historie und Moderne harmonisieren.("Überall Asphalt statt Pflasterstein?"; Flensburger Tageblatt, 22.02.2018) Die für den Straßenbau gewählte Form soll der Funktionalität folgen, was nicht bedeutet, Pflastersteine ganz zu verbannen, sondern Steine dort zu setzen, wo der (Zweirad-)Verkehr nicht rollt, mit den positiven Wirkungen, dass  alle Verkehre besser rollen und weniger Lärm und Erschütterungen bewirken. Nach der Sitzung im Ausschuss SUPA am 20.02.2018 war der Ausschuss am 06.03.2018 ein zweites Mal mit dem Antrag der WiF befasst worden, konnte aber den in der Vorlage dargestellten Vorteilen nichts abgewinnen.("Die schützende Hand über dem Kopfsteinpflaster"; Flensburger Tageblatt, 08.03.2018) 

Stadt Flensburg, TOP 9: Leitlinie zur Gestaltung der Innenstadtstraßen

Ratsversammlung 15.03.2018, TOP 9: Gestaltung von Straßen

Die Ratsdebatte am 15.03.2018 zur Vorlage RV-28/2018




Übersicht der Verkehrsmengen

Die Stadt Flensburg stützt ihre Planung auf die Zahlung von Verkehrsmengen, die sie zählt und hochrechnet. Öffentlich einsehbar ist eine Verkehrsmengenkarte, zuletzt aktualisiert 2010. 


Verkehrsmengenkarte 2016: Flensburg und Umgebung (3 MB) [hinzugefügt 12.12.2017]


Verkehrsmengenkarte 2010 der Stadt Flensburg 



Veränderungen 2004 zu 2008 auf Basis der Verkehrsmengenkarte 2008
Verkehrsmengenkarte 2008 der Stadt Flensburg 




Ċ
Marc Paysen,
22.02.2018, 04:25
Ċ
Marc Paysen,
07.04.2013, 08:13
Ċ
Marc Paysen,
12.12.2017, 09:27