Debatten


Debatten in der Tagespresse 2013

    



Flensborg Avis, Februar/März 2013


Schwammige Pauschalschelte gegen die WiF  
Replik auf den Leserbrief der SSW-Fraktionsvorsitzenden vom 27.02.2013
Die Fraktionsvorsitzende Susanne Schäfer-Quäck sagt, dass sie und der SSW immer bereit seien, mit glaubwürdigen und realistischen Partnern zusammenzuarbeiten.
Im Artikel vom 22.02. sind von mir genaue Beispiele genannt, wo diese Art Zusammenarbeit in der Vergangenheit hingeführt hat (u. a. Sparkasse, Stadtwerke, Campusbad) mit Millionenverlusten für die Stadt. Mit keinem Wort nimmt sie dazu Stellung, wohlwissend dass das als Bumerang zurückkommen würde.
Stattdessen betreibt sie schwammige Pauschalschelte gegen die WiF, weil sie weiß, dass die angeführten konkreten Erfolge der WiF inzwischen auch bei der Bevölkerung ankommen.
Sie behauptet, die WiF sei nicht kooperationsfähig. Wie peinlich diese Behauptung, hat doch gerade die Zusammenarbeit von SSW und WiF z.B. bei Fahrensodde erreicht, dass hier nicht die Bevölkerung ausgesperrt wird zu Gunsten eines Luxuswohngebietes, sondern ein schönes Maritimes Zentrum für alle entstehen kann.
Zum Schluss noch etwas zu Frau Schäfer-Quäcks Demokratieverständnis. Es ist u.a. Aufgabe der Politik, die Verwaltung zu kontrollieren. Dass die WiF das ernst nimmt, findet sie offensichtlich unschicklich. Genau das hat vor der WiF vielen Politikern so manches Mal gefehlt.
Deutschland ist nach Transparency International nur im Mittelfeld, und Flensburg ist sicherlich keine Insel der Glückseligen.
Demokratie ist für Frau Schäfer-Quäck anscheinend das, was gerade dem SSW nützt. In der Stadt ist für sie eine Anhebung der 2%-Klausel wünschenswert, weil hier der SSW zu den Großen gehört (FL Avis, 04.02.13) , im Land ist der SSW im Parlament und sogar in der Regierung, weil die 5%-Sperrklausel für den SSW da nicht gilt.


Leserbrief Susanne Schäfer-Quäck, SSW-Fraktionsvorsitzende, vom 27.02.2013
Mere samarbejde og mindre populisme
Læserbrev, Flensborg Avis, 27.02.2013
Byrådsmedlem Elmar West­phal (WiF) priser i et læserbrev fra den 22.2. i Flensborg Avis borgersammenslutningen WiFs angivelige »succeser« siden 2008.
Set fra SSWs synsvinkel ser virkeligheden desværre lidt anderledes ud.
WiF har som oprindelig største byrådsgruppe (nu er de delt i to grupperinger og en løsgænger, der er gået til FDP) desværre slet ikke været sig deres ansvar bevidst og har i den grad stukket halen mellem benene, når det gjaldt om at træffe beslutninger til gavn for byen.
Især når det drejer sig om genoprettelsen af byens økonomi har WiF slet ikke været i stand til at komme med konstruktive forslag. Men har alligevel kritiseret de trufne afgørelser.
I udvalgsarbejdet har det for de andre partier ofte været svært at finde ud af, hvad WiF egentlig mener, da det ofte afhænger af, hvem af WiFs byrådsmedlemmer nu tilfældigvis sad med til møde.
Også WiFs forhold til forvaltningen har været belastet af helt urimelig kritik i mange sager. Derfor har det også været meget vanskeligt at arbejde sammen med WiF i de forløbne år.
Jeg vil ønske mig, at den ny WiF-gruppe efter valget vil være mere samarbejdsvillig og mindre populistisk i sine krav, så vi i fællesskab kan udvikle Flensborg videre i den rigtige retning.
SSW er altid parat til at samarbejde med troværdige og realistiske partnere i byrådet.
Susanne Schäfer-Quäck, Flensborg formand for SSWs byrådsgruppe 

Übersetzung: Elmar Westphal
Mehr Zusammenarbeit und weniger Populismus 
Stadtrat Elmar Westphal (WiF) preist in einem Leserbrief vom 22.2. in Flensborg Avis die angeblichen "Erfolge" der WiF seit 2008. 
Aus SSW-Sicht  sieht die Wirklichkeit leider etwas anders aus. 
Die WiF war sich, als ursprünglich größte Fraktion (die nun in zwei Gruppierungen geteilt ist und einen Einzelgänger, der zur FDP ging), nicht ihrer Verantwortung bewusst und hat den Schwanz eingekniffen, wenn es darum ging, Beschlüsse zum Vorteil der Stadt zu treffen. 
Besonders bei Fragen der Wiederbelebung der städtischen Wirschaft war die WiF überhaupt nicht in der Lage, mit konstruktiven Vorschlägen zu kommen, hat aber trotzdem die getroffenen Entscheidungen kritisiert. 
In den Ausschüssen war es für die anderen Parteien oft schwer heraus zu finden, was die WiF eigentlich wollte, da es oft davon abhing, welche WiF-Ratsmitglieder gerade anwesend waren. Auch das Verhältnis der WiF zur Verwaltung war belastet durch völig unsinnige (urimelig) Kritik in  vielen Angelegenheiten. 
Deshalb war es auch sehr schwer mit der WiF in den letzten Jahren zusammen zu arbeiten. Ich würde mir wünschen, dass die neue WiF-Fraktion nach der Wahl kooperativer sein wird und weniger populistisch in seinen Forderungen, sodass wir zusammen Flensburg weiter in die richtige Richtung entwickeln können. 
Der SSW ist immer bereit mit glaubwürdigen und realistischen Partnern zusammen zu arbeiten.


Wem dient dieser Leitartikel? 
Replik auf den Leitartikel der Flensborg Avis vom 15.02.2013
Als jahrzehntelanger Leser und Abonnent von Flensboerg Avis habe ich solche Niveaulosigkeit und solch einer völlige Fehleinschätzung der kommunalpolitischen Lage von keinem Chefredakteur erlebt.
Wahlkampf pur gegen die WiF. Es geht offensichtlich nicht wirklich um die Splittergruppen wie Akopol und Flensburg Wählen, sondern darum, dass die WiF nicht wieder so stark im Rat vertreten sein soll.
SSW, CDU und SPD haben Eilts die Sparkasse ruinieren lassen, SSW, CDU und SPD haben 2007 dem Möchtegern-Global Player Wolfskeil die Vollmacht für fünf Jahre gegeben, für die Stadtwerke Verlustdeals über Millionen zu machen. Auch auf diese drei Parteien geht das ganze PPP-Elend mit dem Campusbad zurück. Auch hier wurden Millionen versenkt. Ist so etwas Stadtentwicklung mit Visionen und Kontinuität im Sinne des Chefredakteurs?
Bei der Sparkasse konnte die WiF nichts mehr retten. Bei den Stadtwerken hat die WiF die Initiative ergriffen, dass eine externe Kontrolle eingesetzt wurde, was zur vorzeitigen Absetzung von Wolfskeil führte und einen Strukturwandel brachte. Auch beim Campusbad wäre es ohne die WiF nicht zur Absetzung Tobers und zu einem Neuanfang gekommen. Beim HighShip-Phantom hat sich auch die WiF von einem schlechten Vertrag des OBs überrumpeln lassen, hat dann aber als erste Fraktion Frau Geisels windige Konstruktionen enttarnt. 
In der Umweltgestaltung, besonders beim Erhalt und der Aufwertung der für Flensburg so wichtigen Kerbtäler, kann sich wohl keine Partei rühmen, so viel wie die WiF getan zu haben.
Die Schul- und Kulturpolitik haben die WiF-Vertreter in beständiger und konstruktiver Arbeit wesentlich mitgestaltet.
Im Jugend- und Sozialbereich haben sie sich für die Belange der Schwächeren und Abhängigen eingesetzt.
Wie kann all das an einem Chefredakteur vorbei gegangen sein?


Leitartikel der Online-Ausgabe Flensborg Avis, 15.02.13: 
Endnu et visionsløst nej-parti vil i Flensborg byråd
Leder, Bjarne Lønborg
Forhåbentlig vil mange vælgere i Flensborg ved det forestående kommunalvalg vise sig at have lært af de dårlige erfaringer med at stemme Wir in Flensburg (WiF) ind i byrådet som den største gruppe ved det foregående valg. Partiet gik jo til valg på hovedsageligt en politik om at sige nej til fremskridt og videreudvikling af fjordbyen. Mangel på politisk erfaring og uden visioner om, hvordan WiF som en uhomogen sammensat flok byrådsmedlemmer kunne bidrage ­positivt og ikke kun negativt til den kommunalpolitiske proces, har da ­også resulteret i indre konflikter og en splittelse af den oprindeligt stør­-ste byrådsgruppe i to partier og en løsgænger.
Med eller uden deltagelse af tidligere WiF-medlemmer er det seneste skud på Flensborgs vidtforgrenede kommunalpolitiske træ, Flensburg Wählen, øjensynlig i gang med et forsøg på at gøre Wir in Flensburg kunsten efter ved at appellere til modstandere af udvikling og fremskridt i byudviklingen. Med sin sene og formentlig for sene protest mod den længe tiltrængte ombygning af Karstadts parkeringshus ved rutebilstationen ZOB har det ny parti skitseret sin negative politiske kurs.
Med klima- og trafikpolitiske ­pseu­-do-argumenter om, at byen skal være for mennesker og ikke for biler, mener folkene i Flensburg Wählen åbenbart at kunne hente vælgere ved kommunalvalget ved at halse bagefter en allerede truffet p-hus-beslutning, der har både solid politisk og folkelig opbakning.
For det første er det hverken i den lokale befolknings eller i den turist­orienterede bys interesse, at det gamle parkeringshus i form af det ruinlignende bygningskompleks bliver liggende i centrum. Og for det andet har Flensburg Wählen tilsyneladende heller ikke gjort sig tanker om en af byens vigtigste indtægtskilder, detailhandelen, hvis bilerne smides ud af byen, eller hvis bilisterne ikke kan tilbydes p-pladser tæt på forretningerne i centrum.
Med al respekt for klimamål, miljøet i byen og illusioner om, at det ville være ganske hyggeligt, hvis tiden blev skruet tilbage til fortiden, er det både i Flensborg og i alle andre store og små storbyer en uomgængelig nødvendighed, at der gennemføres en permanent og progressiv byudvikling. I modsat fald vil økonomien - delvis baseret på turisme - og livskvaliteten for byens 90.000 beboere blive undermineret. Derfor er det frem mod kommunalvalget vigtigt at være opmærksom på konsekvenserne af, at negative helt hen til byudviklingsmæssigt destruktive kræfter får den politiske indflydelse, de tilstræber.
Det har i de seneste 15 år været en hård og vanskelig kamp for flensborgske kommunalpolitikere og en kommunal forvaltning med langsigtede visioner at få realiseret udviklingsprojekter i byen, som i dag har bred opbakning. Men dermed er ­målet ikke nået, da byudvikling gerne skal være en permanent og løbende proces, som formår at tilpasse for­holdene til tidernes og befolkningens skiftende krav og forventningerne. Og det befordres næppe af politisk indflydelse til folk med verdensfjerne forestillinger om, hvordan den lille storby Flensborg skal se ud, og hvordan den skal finansieres.

Übersetzung: Elmar Westphal
Der Printausgabe war vorangestellt: "Forhåbentlig vil erfaringer med WiF afholde vælgerne fra nye experimenter" (= Hoffentlich halten die Erfahrungen mit der WiF die Wähler von weiteren Experimenten ab).
"Endnu et visionsløst nej-parti vil i Flensborg byråd" (= Noch eine visionslose Nein-Partei will in den Flensburger Stadtrat.)
Hoffentlich werden sich Viele in Flensburg bei der kommenden Kommunalwahl als Wähler erweisen, die aus den schlechten Erfahrungen mit der WiF Lehren gezogen haben, dass sie die WiF bei der letzten Wahl als größte Fraktion in den Stadtrat gewählt haben. Die Partei ging bekanntlich in die Wahl hauptsächlich mit einer Politik, die Nein sagt zu Fortschritt und Weiterentwicklung der Fördestadt. Mangel an politischer Erfahrung und ohne Visionen - wie könnte ein unhomogen zusammengesetzter Haufe ("flok") von Ratsmitgliedern positiv und nicht nur negativ zum kommunalpolitischen Prozess beitragen?* So führte das zu inneren Konflikten und zur Spaltung der ursprünglich größten Fraktion in zwei Parteien und einen Außenseiter.
Mit oder ohne Teilnahme früherer WiF-Mitglieder möchte der jüngste Spross an Flensburgs weit verzweigtem kommunalpolitischen Baum "Flensburg Wählen" es offensichtlich  der WiF nachmachen, indem sie an Widerständler gegen Entwicklung und Fortschritt appelliert. 
... (Es folgt die Behandlung des Karstadt-Widerstandes von "Flensburg Wählen".)
    *) Die zwei Sätze wurden der Struktur nach frei übersetzt, da sie grammatikalisch mit falschen Bezügen zusammen gebrochen sind.