E-Government

Was ist E-Government - und warum ist es so etwas Positives, dass die WiF sich als bisher einzige Fraktion dafür eingesetzt hat, E-Government ins Flensburger Rathaus zu bringen?

Ganz einfach: E-Government bedeutet, dass Verwaltungsvorgänge, die bisher schriftlich erledigt wurden, in Zukunft mit dem Computer abgewickelt werden sollen.
Das heißt: es gibt im Rathaus eine zentrale Datenbank, auf die sowohl die Mitglieder des Rates, Verwaltungsangestellte und Bürger Zugang haben.

Natürlich kann nicht jeder alles einsehen. Das ist bei solchen Datenbanksystemen durch Zugriffsberechtigungen geregelt, so dass zum Beispiel die Bürger keinen Einblick in interne Verwaltungsvorgänge haben. Der Datenschutz ist gewährleistet.

Daraus ergeben sich zahlreiche angenehme Vereinfachungen: 
Formulare werden nicht mehr auf Papier mit Hand ausgefüllt, es werden keine Aktenträger mehr benötigt, die im Rathaus hin und her laufen, die Verwaltungsangestellten können schneller und effizienter arbeiten.
Doch auch die Bürger haben Zugriff und können nicht nur ihre Anliegen (z.B. einen Antrag auf einen neuen Personalausweis) einfacher und schneller direkt an den verantwortlichen Sachbearbeiter schicken, sondern sie können sich auch an politischen Entscheidungsprozessen beteiligen.

Davon abgesehen, dass das natürlich erst mal viel Geld und Papier einspart und zudem noch umweltfreundlich ist, ergeben sich auch noch andere interessante Nebeneffekte:
Ratsherren und Ratsfrauen können sich zuhause auf die Sitzungen vorbereiten, etwa indem sie schon die Anträge studieren, die sie früher 48 Stunden vor der Sitzung auf Papier zugestellt bekamen. 

Es leuchtet ein, dass das uneingeschränkt sinnvoll ist.
Deshalb hat dieWiF die Einführung des E-Governments angeregt, denn die WiF setzt sich seit ihrer Wahl konsequent für ein Beteiligung der Bürger ein - und natürlich auch für eine kostenoptimiert arbeitende, flexibel und dynamisch handelnde Kommune!



WiF-Ratsfraktion