Tonaufzeichnungen

Information zum Antrag der WiF und Linken, Ton(band)aufzeichnungen auch von den Ausschüssen der Ratsversammlung anzufertigen (In Bearbeitung). 


Antrag RV-49/2017 der Ratsfraktionen WiF und Linke, Tonbandaufzeichnungen nicht nur in der Ratsversammlung, sondern auch in deren Ausschüssen zu Dokumentationszwecken anzufertigen. 

Beratung in der Ratsversammlung 11.05.2017


Die Debatte der Ratsversammlung zum Antrag RV-49/2017


Ratsversammlung 11. Mai 2017, TOP 9: Tonaufz. ‎(Teil 1)‎

Teil 1 / 2 zur Debatte um den Antrag Tonbandaufzeichnungen RV-49/2017 

Ratsversammlung 11. Mai 2017, TOP 9: Tonaufz. ‎(Teil 2)‎

Teil 2 / 2 zur Debatte um den Antrag Tonbandaufzeichnungen RV-49/2017 


Nach Stimmen der Kritiker des Antrags sei es eine "Misstrauenskultur"(CDU, SSW), wenn das in den Ausschüssen gesprochene Wort als Tonaufzeichnung dokumentiert und archiviert würde, so dass man, d. h. interessierte Gemeindevertreter/innen die Tonaufzeichnung später noch anhören können, falls sie am Ausschuss nicht teilnehmen konnten. 




Und wie sah die Berichterstattung zum Thema aus, was die Gemeindevertreter unmittelbar, aber die Bürger nur mittelbar betrifft?

Das Flensburger Tageblatt moderierte am 12.05.2017 den einen Artikel über die Ratsversammlung am 11.05.2017 so an: Nach teilweise langatmigen und polemischen Diskussionen um eine Woche Beflaggung mit der Regenbogenfahne (mit 24 gegen 10 Stimmen beschlossen) sowie die Einführung von Tonaufzeichnungen in den Ausschüssen (mit fünf Stimmen gegen 29 abgelehnt) wurde es gestern Abend im Rat beim Thema Krankenhaus Planung selten einmütig.(sh:z) - Wen interessiert dann noch der Inhalt zur Einführung von Tonaufzeichnungen, wenn Diskussionen bereits als langatmig und polemisch bewertet sind? 
So wird jedenfalls kein Interesse an der Auseinandersetzung um den Inhalt geweckt - entgegen der verbreiteten Absicht, Menschen für (kommunal)politische Themen zu interessieren. 


Die Krankenhaus-Standortfrage verdrängt alles Andere           (c) sh:z


Die Flensborg Avis nahm sich für den Bericht mehr Zeit und widmete dem Thema am 16.05.2017 einen größeren Artikel. In den Vordergrund gestellt wird die Auffassung des SSW, der in der Debatte nur einen Beitrag geliefert hatte. 

Die Debatte erhält Raum, aber das Bild verdrängt den Text      (c) Avis


Die Videoaufzeichnung belegt, wer in der Debatte emotionalisiert und wer versachlicht hat. Der "Videobeweis" ist aufschlussreich und kann erklären, warum ein "Tonbeweis" für die Ausschüsse unerwünscht ist. 




Rückblick: Wie die Ratsfraktionen die Wahlbeteiligung steigern wollten (Februar 2015): 

Ratsversammlung 12. Februar 2015, TOP 11: Beteiligung‎‎

Die Debatte um die Erhöhung der Wahlbeteiligung Anfang 2015