WiF | über uns‎ > ‎Wahlen‎ > ‎

2018: Kommunalwahl

Die Kommunalwahl in Schleswig-Holstein und damit auch in Flensburg hat am 6. Mai 2018 stattfinden. 

Das Wahlprogramm 2018 der freien Wählergemeinschaft „WIR in Flensburg“ (WiF) stellen wir Ihnen hier und zusätzlich hier bereit. 
Auch eine neue WiF-Zeitung ist veröffentlicht worden und wurde ab dem 25.04.2018 verteilt. 

Kommunalwahl in Flensburg am 6. Mai 

Der Wahlausschuss der Stadt Flensburg hat am 29.11.2017 erstmals getagt. Die zweite Sitzung am 16.03.2018 entschied über die Zulassung der Wahlvorschläge der Kandidat/innen
Die dritte Sitzung am 16.05.2018 wird zum Wahlergebnis beraten. 
(WahlbezirkskarteDie Stadt ist gegliedert in 44 Wahlbezirke, die paarweise (ungerade+gerade Zahl) einen Wahlkreis (WK) ergeben; d.h. Halbieren der geraden Wahlbezirksnummer ergibt den Wahlkreis. 

07.05.2018: Das Ergebnis der Kommunalwahl 2018


WiF erzielt 8,6%.        Analyse (folgt im Laufe des Monats) 


Rückblick: 

Kommunalwahl 2008: WiF erzielte 22,3% = 10/43 Sitzen. Sensation in FL: Wählerinitiative wird stärkste Ratsfraktion! 
                                Statt mit gewählten 10/43 Sitzen wurde mit nur 7/43 Sitzen gewirkt; Resultate und Bilanzen

Kommunalwahl 2013WiF erzielte 15,0% = 6/43 Sitzen. Bestätigung guter Arbeit für Flensburg. 
                                 Statt mit gewählten 6/43 Sitzen wurde mit bloß 4/43 Sitzen gewirkt; Resultate und Bilanzen

* Themen *


https://sites.google.com/a/wir-in-flensburg.de/wir-in-flensburg/wif-ueber-uns/wahlen/kommunalwahl-2018/Stadtratswahlen%20Flensburg%201946-2013.jpg?attredirects=0
  Ergebnisse Kommunalwahlen in FL: 60 Jahre "GroKo"



Presseartikel aus dem Flensburger Tageblatt / sh:z: 
24.11.2007: "Matz oder Trost? Jugend gegen Erfahrung bei der SPD" (Wahlen im Februar
03.01.2018: "Für Handelshafen und Kultur" ("SSW hat seine Kandidaten beisammen"
04.01.2018: "Weltbeste Bildung und Innovation" ("FDP wählt ihre Kandidaten am 10. Februar"
05.01.2018: "Zwei Bewerber bei der SPD" (SPD. "Kandidaten und Wahlprogramm werden auf einem Parteitag am 3. Februar bestimmt"
06.01.2018: "Mobil und sicher" (CDU sieht Verkehr und Mobilität als zentrale Themen an) - [Rückblick ins Jahr 2013
08.01.2018: "Kritischer Blick aufs Wachstum" (Grüne. "Kandidatenkür am 2. Februar auf Wahlversammlung"
09.01.2018: "Aufklärung und Kontrolle" (WiF "bleibt bis zuletzt offen für alle Bürger, die sich engagieren wollen"; Abstimmung im Februar) 
10.01.2018: "Soziale Stadt wird das große Thema" (Linke setzt auf Stadtentwicklung, Liste am 25. Februar
11.01.2018: "AfD verzichtet auf Flensburg" ("Partei findet keine Kandidaten in der Stadt"
24.01.2018: "Die Fraktion der neuen Gesichter" ("Bei der CDU wird sich nach der Kommunalwahl nicht nur Stadtpräsidentin Swetlana Krätzschmar zurückziehen"
29.01.2018: "'Bildung muss vergleichbar sein'" ("Kreishandwerksmeister kritisiert zu großen Bundestag, fehlende Regierung, Infrastruktur-Defizite und unterschiedliche Bildungssysteme"
01.02.2018: "Fraktionsvorsitz bleibt bei Trost" ("SPD-Chef Florian Matz kündigt Verzicht auf Kampfkandidatur an"
05.02.2018: "Grüne. Verjüngung nach Platz 4" (Hoffen auf besseres Ergebnis als 2013); "SPD. Kein Listenplatz für den Parteichef"; "Warum kratzt die SPD an ihrer Lichtgestalt?"[Kommentar
06.02.2018: "'Ganze Generation verlorengegangen'" ("SPD-Chef Florian Matz sieht Schaden für die Volkspartei"); "'Tiefe Verletzungen entstanden'"; "Jusos sehen keinen Putsch gegen SPD-Chef" 
07.02.2018: "Kommunalwahl: Linke geht mit Gabi Ritter an der Spitze ins Rennen" (22 Wahlkreiskandidaten und 10-köpfige Liste gewählt
12.02.2018: "Haushaltsdisziplin und Harmonie bei den Liberalen" ("FDP beschließt Programm und wählt Kandidaten"
20.02.2018: "Swetlana Krätzschmar hadert mit ihrer CDU" ("Darum kandidiert die Stadtpräsidentin nicht wieder: Kritik an Merkels Europa- und Flüchtlingspolitik sowie an OB-Kandidaten-Findung"
21.02.2018: "Die Identifikation schwindet" (Stadtpräsidentin "Swetlana Krätzschmar zieht sich aus dem Rat zurück, weil sie Entscheidungen der CDU nicht mehr mittragen kann"
06.03.2018: "Ohne Dewanger: Personalwechsel bei 'Wir in Flensburg'" ("Ex-Stadtpräsident nicht mehr dabei / Andreas Rothgaenger ist die Nr. 1"
                   
17.03.2018: "Acht Parteien und Gruppen kämpfen um 43 Sitze im Rat" ("Wahlausschuss lässt alle Vorschläge zu")
04.04.2018: CDU: "CDU startet zur Mission Titelverteidigung" ("Vor fünf Jahren lagen die Christdemokraten in Flensburg denkbar knapp vor der SPD"
05.04.2018: SPD: "Das junge Gesicht der SPD" ("Sozialdemokraten wollen sich durch unverbrauchte Einsteiger erneuern – Parteichef Justus Klebe ist ihre Galionsfigur"
07.04.2018: SSW: "Den Hafen im Herzen" (SSW will "sich für die insgesamt 3000 Arbeitsplätze rund um die Innenförde starkmachen"
09.04.2018: WiF: "Ein Techniker an der Spitze der WiF" ("Spitzenkandidat warnt vor jedem Abbau von Infrastruktur") 
11.04.2018: Grüne: "'Busverkehr attraktiver machen'" (Grüne setzen "Fokus auf ÖPNV, Chancengleichheit, Bildung und Wohnen"
13.04.2018: FDP: "'Wir wollen keine Gängelung'" (FDP-Fraktionschef "fordert ein Sicherheitskonzept und getrennte Radwege") [Hinweis: Überschrift Printausgabe: "Gängelung", dagegen Online-Ausgabe "Umerziehung"
17.04.2018: Linke: "Politik unter dem Mindestlohn" (Sozialer Wohnungsbau und Barrierefreiheit auf den Straßen
20.04.2018: Flensburg wählen!: "'Wir haben hier noch viel vor!'" (Wählerinitiative 'Flensburg Wählen!' "bringt sich abseits der Parteien-Demokratie in Position"
26.04.2018: "Kommunalwahl: Acht Kandidaten im Kreuzverhör" 
27.04.2018: "Showdown vor der Wahl"; "Vom Hafen bis zum Krankenhaus" (Kandidatenvorstellung in der Bürgerhalle des Rathauses
30.04.2018: "Die unterschätzte Wahl" ("Entscheidung am Sonntag: Was der Wähler direkt zu spüren bekommt, beschließt vor allem die Ratsversammlung"
04.05.2018: "Rekorde und Sensationen" ("Deutlich mehr Briefwähler als vor fünf Jahren"
07.05.2018: "Der große Abend der Grünen" ("Stärker als die SPD, sieben Wahlkreise direkt geholt / Enttäuschung bei CDU, SPD, SSW und WiF"); "Wahl 2018: Das Wetter ist unschuldig!" ("Nur 35,2 Prozent"
08.05.2018: "Kampf um die Präsidentschaft" ("Hannes Fuhrig als Stadtpräsident? CDU fordert Gepflogenheitsrecht ein"
16.05.2018: "Grüne wollen Stadtpräsidenten-Amt" ("Nach der Kommunalwahl gestärkte Fraktion schickt 28-jährigen Ratsneuling ins Rennen gegen CDU-Mann Hannes Fuhrig"

Meldungen werden weiter aktualisiert. 




Der Wahlausschuss der Gemeinde 
Die Kommunalwahl 2018 wird am 06.05.2018 durchgeführt werden; die Kandidaturenfrist endet am 12.03.2018. 
Am 29.11.2017 hat der Wahlausschuss auf seiner 1. Sitzung zuvor das Wahlverfahren eingeleitet und kleine Veränderungen an Wahlkreisen vorgenommen.
Am 16.03.2018 hat der Wahlausschuss auf seiner 2. Sitzung über die Zulassung der Wahlvorschläge zur Kommunalwahl 2018 entschieden.
Am 11.05.2018 wird der Wahlausschuss auf seiner 3. Sitzung Feststellungen zum Wahlergebnis treffen.

Wahlbezirke, zusammengefasst zu Wahlkreisen 
Das Stadtgebiet ist gegliedert in 44 Wahlbezirke, die jeweils paarweise (ungerade+gerade Zahl) einen Wahlkreis (WK) ergeben. 
Beispiele: Den WK 1 bilden die Wahlbezirke 1+2, den WK 22 die Wahlbezirke 43+44.

Übersicht über die 22 Wahlkreise: Karte von Flensburgs Wahlkreisen
Übersicht über die 44 Wahlbezirke: Karte von Flensburgs Wahlbezirken, 44 Wahlbezirke in 22 Wahlkreisen, Straßenverzeichnis. (Quelle: Stadt Flensburg, Wahlen & Abstimmungen

In Flensburg sind an insgesamt 47 Standorten offizielle Wände für Parteienwerbung aufgestellt.

Die Wahlplakattafeln in Flensburg, freigegeben ab dem 26.03.2018 

Frage: Warum steht die WiF an achter Stelle der Reihung (auf Plakatwänden und Stimmzetteln) und nicht an vierter Stelle (gemäß Ergebnis Kommunalwahl 2013)? 
Antwort: Die Reihung ist zurückführbar auf einen Erlass des Innenministers, basierend auf den letzten Wahlen. Das war nicht die Kommunalwahl 2013, sondern die Landtagswahl 2017, zu der die WiF nicht antrat. Da der Innenminister die letzte Wahl zugrunde legte und so unterschiedliche Wahlen gleichsetzte, muss sich die WiF rechts anstellen.(Erlass des Innenministeriums, 04.12.2017; GKWG § 28). 
Große Parteiorganisationen sind in der Gleichsetzung unterschiedlicher Wahlen bevorteilt, da sie über Mittel für die Teilnahme an Wahlen auf allen Ebenen (Kommune, Land, Bund, Europa) verfügen und über (ihre) Medien bekanntgemacht werden. Die zwei Wählergemeinschaften reihen sich dann in alphabetischer Reihenfolge ein.