Stadtentwicklung

Unter "Stadtentwicklung" stellen wir Themen vor, die wir für die zukünftige Entwicklung der Stadt Flensburg für maßgeblich erachten. Darunter fallen Überlegungen zum Verkehr (Bahn und Bus), zu einzelnen Stadtteilen oder besonderen Orten. Außerdem betrachten wir das, was Flensburg als Stadt ausmacht, z. B. seine Lage auf Hügeln, die ein Gewässer einrahmen.

Fragen:

Was geschieht mit den Bahnanlagen?

Wie könnte das Busliniennetz in Flensburg-Ost entwickelt werden?

Wie soll das Grundstück Fahrensodde 20 genutzt werden?

Was ist in Fruerlund-Ost (Alsterbogen) bei der Planung schief gelaufen?

Antworten:

Worauf bei Bebauung in Flensburg zu achten ist: Una galleria und die einzigartigen Kerbtäler.

Welche grünen Möglichkeiten ungenutzt sind: Projekt "Grünes Hufeisen".

Die Stadt Flensburg bietet eine "Vorhabenliste" an, die auch einen Überblick über die Art der Beteiligung geben soll.

Was tat die WiF? (2008-2013)

Verkehrsplanung: Verkehrsplanung und Wohnbauplanung müssen miteinander harmonieren!

Die WiF setz(t)e sich dafür ein, dass Wohnbauplanung auch stets Verkehrsplanung einschließen muss. Wird hingegen kleckerweise geplant und gebaut, entstehen mit wachsendem Verkehr Konflikte zwischen allen Beteiligten. 1997 versagte z. B. die Stadtplanung bei der Planung in Fruerlund-Ost, so dass nach Anschluss an die Osttangente 2006 der Verkehr in und durch den Stadtteil geleitet werden musste, statt an ihm vorbei. Bauvorhaben sollten stets auch die Ertüchtigung der Verkehrswege einschließen.

Was tat die WiF? (2013-2018)

ÖPNV: Zentrale, einheitliche Steuerung schafft endlich Ringlinienverkehre!

Jahrzehntelang arbeiteten zwei Busbetreiber zwar kooperativ, aber in territorialer Abgrenzung mit der Folge, dass alle Verkehre stets den ZOB ansteuerten, aber einige Stadtteile nicht miteinander verbunden waren. Die zentrale Steuerung eröffnet neue Optionen, um den Campus mit Campusbad und -halle an die nördlichen Stadtteile direkt anzubinden, statt erst den Umweg über den ZOB nehmen zu müssen. Die Busverkehre sind inzwischen nutzerfreundlich transparent einsehbar auf dem Busradar Flensburg.

Erinnerungen:

Besuch der alten Straßenbahn in Flensburg

Aufnahmen vom ZOB am 01.06.2012

Die Flensburger Straßenbahn stellte den Betrieb der letzten Linie am 03.06.1073 ein (siehe auch drehscheibe online).

Nach den unten aufgeführten Artikeln gab es in Flensburg drei Straßenbahnlinien, wobei von 1881 bis 1907 eine Pferdebahn verkehrte, die dann von der Elektrischen abgelöst wurde:

Linie 1 vom Ostseebadweg zum Südermarkt und später Hauptbahnhof (1907-1973)

Linie 2 von Ballastbrücke zum Marienhölzungsweg (19xx-1943)

Linie 3 vom Südermarkt zur Kelmstraße (Marineschule) (1912-1957)

Die Kenntnis der Vergangenheit ist notwendig und hilfreich für die Gestaltung der Zukunft, z. B. des Busliniennetzes.

Ein glücklicher Zufall: Die alte Straßenbahn zu Besuch am ZOB. Restauriert in Gera auf dem Rückweg ins Museum nach Roskilde.

Presseartikel im Flensburger Tageblatt / sh:z zur Straßenbahn:

19.10.2010: "Die 'Elektrische' nach Mürwik"

05.10.2011: "Vom Schrotthaufen zum Prachtstück"; "Von der Pferdebahn zur Elektrischen"

30.05.2012: "Tag der Elektromobilität. Straßenbahn zu Besuch"

04.06.2012: "Die Straßenbahn - ein Star im Busdepot"

03.03.2015: "Die Straßenbahn mit einer Pferdestärke"

17.08.2017: "Bimmeln und Bummeln" (ein Touristenangebot)

Video zur alten Flensburger Straßenbahn.

Informationen zur Straßenbahn bei AktivBus.