Ratsfraktion 2008-2013

Dank Ihnen wurde die WiF bei der Kommunalwahl 2008 zur stärksten Fraktion in der Ratsversammlung der Stadt Flensburg! Sie erzielte bei überraschend 22,3% der Stimmen und zog erstmals als Fraktion in den Rat ein.

Unsere Fraktion 2008-2013

Ratsmitglieder der Fraktion (7 von gewählten 10):

Fraktionsvorsitz: Erika Vollmer

1. stv. Vorsitz: Andreas Rothgaenger

2. stv. Vorsitz: Gerda Brau

Stadtpräsident: Dr. Christian Dewanger

Hubert Ambrosius

Wolfgang Schmiel

Elmar Westphal

Ausgeschiedene: Hans Andersen, Jörg Pepmeyer und Margret Helwig

Bürgerschaftliche Mitglieder der Fraktion:

Ursula Jensen

Ron Jeromin

Cornelia Krappitz

Bärbel Leuendorf

Peter Leuendorf

Dr. Harro Teichmann

Als absolute Neueinsteiger mussten wir in den ersten zwei Jahren zunächst viel Lehrgeld zahlen. Aber die Zeit der Rendite hat begonnen, indem wir beharrlich für die Ziele der WiF arbeiten und schließlich auch Erfolge erzielen. Mit dem Bürger, durch den Bürger, für den Bürger – das ist unsere Maxime, und so standen wir häufiger mit Informationen auch in der Flensburger Innenstadt, um für alle ansprechbar zu sein, Fragen zu beantworten, Kritik, Ideen und Anregungen aufzunehmen. Die Fraktion ist u. a. auch auf dem Neujahrsempfang der Stadt Flensburg vertreten, der stets Anfang Januar stattfindet.

Unser Info-Stand auf dem Neujahrsempfang am 08.01.2012

Das weniger Sichtbare: Nur die Ratsunterlagen, mit denen sich eine Fraktion zu befassen hat, erreichen nach zwei Monaten etwa 15 cm Höhe.

unten die Ratsunterlagen der Monate September und Oktober 2012

Mittel der Fraktion

Auf Grundlage der Flensburger "Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen und Sachleistungen an die Fraktionen der Ratsversammlung" stellt die Stadtverwaltung den Ratsfraktionen Mittel zur Verfügung. Neben den Büros sind dies Finanzmittel für Personal und Sachmittel, deren Verwendung das Rechnungsprüfungsamt jährlich überprüft. Wie weitgehend und wie unabhängig die Fraktion die Mittel verwenden kann, soll eine Klage der Fraktion gegen die Verwaltung klären, welche - trotz internen Verhältnisses - die Rechtsform des Bescheides (Verwaltungsakt) gewählt hatte, so dass der Fraktion nur die Wahl blieb, die Sache vom Verwaltungsgericht beurteilen zu lassen.

Sachmittelbudget der WiF-Ratsfraktion:

2008: 4.833,33 Euro ( 7 Monate, 10 Mitglieder)

2009: 8.285,71 Euro (12 Monate, 10 Mitglieder)

2010: 6.819,05 Euro (12 Monate, 7 Mitglieder)

2011: 6.200,00 Euro (12 Monate, 7 Mitglieder)

2012: 5.580,00 Euro (12 Monate, 7 Mitglieder) - 10% Kürzung gegenüber 2011 gemäß Ratsbeschluss vom 01.09.2011 (RV-78/2011)

2013: 2.325,00 Euro ( 5 Monate, 7 Mitglieder)

Werden die Mittel nicht vollständig verwendet, gehen sie wieder ins Vermögen der Stadt ein, indem sie nach erfolgter Rechnungsprüfung mit der nächsten Rate verrechnet werden.

Nach Erstausstattung ihres Büros konnte die WiF-Ratsfraktion in drei Haushaltsjahren maßvoll wirtschaften, d.h. es flossen Mittel zurück, ohne dass es der Kürzung 2011 bedurft hätte.

Zur Minderung der Stärke unserer Fraktion

Wie Sieben die Aufgaben von Zehn übernehmen mussten

Dass sich die Größe von Fraktionen durch das Ausscheiden von Mitgliedern verkleinert, ist nicht ungewöhnlich; so verlor z. B. die CDU-Fraktion in der Wahlperiode 2003-2008 vier ihrer Mitglieder, ohne dass dies zum großen, andauernden Pressethema geworden wäre. Die WiF-Fraktion war nach dem Ergebnis der Kommunalwahl vom 25.05.2008 zunächst mit 10 Ratsmitgliedern in der Ratsversammlung (43 Sitze) vertreten. Als größte Fraktion stellte sie den Vorsitz der Ratsversammlung: Den Stadtpräsidenten.

Insgesamt 3 Ratsmitglieder waren 2009 und 2010 aus der WiF-Fraktion ausgeschieden*, die davon abgesehen haben, das durch Vereidigung an ihre Person geknüpfte und nur über die WiF-Wahlliste gewonnene Mandat wieder der WiF zur Verfügung zu stellen. Die Fraktion bestand daher - entgegen dem Wahlergebnis - nur aus 7 von ursprünglich 10 Ratsmitgliedern: darunter alle 5 Ratsmitglieder, die ihren Wahlkreis dank Ihrer Zustimmung direkt gewinnen konnten. Der Stimmenanteil der WiF-Fraktion an der Ratsversammlung und ihren Ausschüssen verminderte sich durch die ausgeschiedenen 3 Ratsmitglieder von ursprünglich 22,3% (25.05.2008) auf nur noch 16,3% (ab 27.05.2010).