WiF | über uns

Unsere Entwicklung, unsere Satzung und unsere Teilnahme an kommunalen Wahlen.

Zur Kommunalwahl 2018

Die Kommunalwahl 2013

Wofür wir stehen

Wir setzen uns dafür ein, dass alle Bürgerinnen und Bürger an kommunalpolitischen Entscheidungen, die die Stadt Flensburg betreffen, soweit wie möglich beteiligt werden und die Entwicklung ihrer Stadt mitbestimmen. Uns liegt daran, sie durch Information, Transparenz und Öffentlichkeit in die Entscheidungsprozesse der Kommunalpolitik mit einzubinden, um ihren Willen in dieser Stadt auch umzusetzen. Wir informieren Sie über verschiedene Themen mit unseren Zeitungen und Flugblättern und über diese Website.

Realisierungserfolge

Bürgerbeteiligung: Ein Ideal, dem seit unserem Wahlerfolg 2008 auch die Parteien gerecht werden wollen.

Nordertor: Stopp des Bauabschnittes "Dom der Sinne" auf dem Nordertorplatz.

Vermehrte Anwendung von Verfahren öffentlicher Bauleitplanung und gründlichere Abwägungsprozesse bei sensiblen Grundstücken (§ 34 BauGB).

Stadtwerke: Abwendung Crashkurs durch Absetzung des Geschäftsführers und Kontrolle der Beteiligungen.

Bürgernahe Diskussion um die zukünftige Gestaltung des Strandgrundstückes von Fahrensodde.

Bekanntmachung der komplizierten ÖPP-Vertragskonstruktion zum Campusbad.

Anwendung von Finanzanalyse bei größeren Projekten.

Misserfolge: Die genauen Umstände des Bankrotts der Flensburger Sparkasse waren nicht zu ermitteln, da kein Untersuchungsausschuss mit Ermittlungsvollmacht eingesetzt werden konnte. "Klarschiff" wird als Symbol der "alten Flensburger Politik" für wenige Wohlhabende gebaut und blockiert die Frischluftzufuhr und Sichtachsen im unteren Lautrupsbachtal.

Sonstige Projekte & Engagements

Außerordentliche Entwicklungschancen bietet das Projekt "Grünes Hufeisen". Wir setzen uns ein für die planerische Hervorhebung der einzigartigen, geographischen Voraussetzungen Flensburgs; dazu zählt der freie Zugang zu den Kerbtälern und die sensible Entwicklung markanter, hoch gelegener Grundstücke. Vertreten sind wir auch oft auf Ehrenamtsmessen oder der DGB-Kundgebung auf dem Südermarkt (1. Mai).